Heimatliebe

Mein Umzug nach Konstanz oder meine selbst gebauten Möbel

Vor knapp einer Woche bin ich für mein Masterstudium nach Konstanz gezogen. Hierfür habe ich mich gleich nach Zusage meines Studienplatzes bereits Mitte August auf WG-Gesucht.de nach einem Zimmer umgeschaut. Ich hatte Glück und habe dann relativ schnell eine kleine und gemütliche WG in sehr zentraler Lage gefunden. Während meines Bachelorstudiums bin ich für diverse Auslands- und Praxissemester sehr oft in verschiedene Städte gezogen, weswegen ich mich gerade umso mehr freue, die nächsten beiden Jahre an einem Ort zu verbringen. Da ich so oft umgezogen bin, habe ich die letzten vier Jahre nur in möblierten Zimmern gewohnt und besitze außer meinen Kinderzimmermöbeln zuhause bei meinen Eltern keine eigenen Möbel. Nun habe ich in Konstanz aber kein möbliertes Zimmer gefunden und da ich nicht total viel Geld für neue Möbel ausgeben wollte, habe ich beschlossen selbst ein bisschen kreativ zu werden und mich handwerklich etwas auszutoben. Einer langen Recherche auf Pinterest, YouTube und verschiedenen Blogs, folgten diverse Besuche im Bauhaus. So entstanden ein Palettenbett, ein Schreibtisch und eine Kleiderstange.

Das Palettenbett

Für das Bett habe ich vier Paletten abgeschliffen, nebeneinandergelegt und mithilfe von vier Lochblechen zusammengeschraubt. Handelsübliche Europaletten haben die Maße 0,8 m x 1,2 m. Da meine Matratze die Maße 1,4 m x 2 m hat, steht somit ein Stück der Paletten über. Dies ist sehr praktisch, da diese Fläche als Ablage genutzt werden kann. An der Seite findet sich so Platz für meine Nachtischlampe und am Fussende habe ich einen kleinen Teppich über die Paletten gelegt, sodass das Bett etwas gemütlicher wirkt. Die Paletten kann man natürlich auch farblos lackieren oder weiß anstreichen. Kauft man die Paletten im Bauhaus, gibt es sie dort auch im unbehandelten Zustand oder bereits weiß angestrichen. Ihr könnt natürlich auch bei Logistikunternehmen oder kleinen Handwerksunternehmen nach Paletten fragen, da diese solche meist im Überfluss besitzen. Um den Parkettboden vor Kratzern zu schützen, habe ich zusätzlich unter alle Paletten Filzgleiter angebracht. Diese kann man im Bauhaus oder in jedem Bastelgeschäft kaufen.

Der Schreibtisch

Für meinen Schreibtisch habe ich mich bei Bauhaus für eine unbehandelte Arbeitsplatte aus Buche entschieden. Diese habe ich dort auf die entsprechenden Maße (1,6 m x 0,8 m) zuschneiden lassen und Zuhause mit einer dunklen Lasur zweimal gestrichen. Tischbeine wollte ich zunächt bei IKEA kaufen, bis ich dann bei Amazon Hairpin Legs entdeckt habe, die zwar etwas teurer, aber sehr viel schöner und außergewöhnlicher waren. Da ich welche aus Rohstahl gekauft habe, musste ich diese noch mit einem Wachs-Korrosions-Schutz-Spray behandeln. Um den Parkettboden zu schützen, habe ich auch hier wieder Filzgleiter an die Unterseite angebracht. Da bei der Bestellung leider keine entsprechenden Schrauben dabei waren, habe ich Passende aus unserer Werkzeugkiste von Zuhause benutzt, um die Tischbeine an die Tischplatte zu schrauben.

Die Kleiderstange

Da ich im fünften Stock ohne Aufzug wohne, habe ich mich ziemlich schnell gegen einen Schrank und stattdessen für eine Kleiderstange entschieden. Zunächst wollte ich mir eine günstige bei IKEA kaufen. Zufälligerweise bin ich in YouTube dann aber über ein cooles Tutorial gestolpert, das in wenigen Schritten ganz einfach erklärt, wie man eine Kleiderstange selbst bauen kann. Dafür habe ich im Bauhaus fünf Dachlatten aus Fichtenholz mit den Maßen 2 m x 4,8 cm und ein Rundholz aus Kiefernholz mit einem Durchmesser von 2,2 cm gekauft. Das Rundholz habe ich dort auf eine Länge von 1,4 m zuschneiden lassen. Zuhause habe ich das Holz einmal komplett abgeschliffen und mit einem Weißlack zweimal gestrichen. Vier der fünf Dachlatten dienen als Füße der Kleiderstange. Diese habe ich in einer Höhe von 1,7 m mit einem Rundbohrer durchbohrt, sodass hier später das Rundholz durchgesteckt werden kann. Die letzte Dachlatte habe ich als Streben zur Stabilisation unten zwischen die Füße geschraubt. Natürlich kann man auch Holzdübel verwenden und das Ganze verleimen, sodass man von aussen keine Schrauben sieht. Ich habe mich hier für die einfache und schnellere Lösung entschieden.

Die restlichen Möbel

Natürlich besteht meine Einrichtung nicht nur aus einem Palettenbett, einem Schreibtisch und einer Kleiderstange. Auf eBay Kleinanzeigen habe ich eine schöne dunkelbraune IKEA-Kommode für den halben Preis gefunden, in der Facebook Gruppe „Verschenk’s Konstanz“ habe ich ein kleines weißes Regal ergattert und zu Hause stand im Speicher noch eine alte Standleuchte mit riesigem Lampenschirm, deren orangenen Fuß ich einfach mit einem Weißlack übermalt habe. Das einzige Möbelstück, das ich neu gekauft habe, ist ein kleines Sofa, das sich ganz einfach zu einem Gästebett umfunktionieren lässt. Außerdem verfügt es über einen integrierten Bettkasten, welcher sich wunderbar als zusätzlicher Stauraum eignet.

1 thought on “Mein Umzug nach Konstanz oder meine selbst gebauten Möbel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.