5 Tipps für die Klausurenphase

Mittlerweile studiere ich im zweiten Mastersemester und habe einige Erfahrungen gesammelt, was die Klausurenphase und der Lernstress am Ende eines jeden Semesters betreffen. Die folgenden fünf Tipps helfen mir beim Lernen und dabei diese meist doch etwas stressigere Zeit, ohne in Panik zu geraten, gut zu überstehen:

  1. Mittlerweile lerne ich kontinuierlich während des Semesters, sodass das exzessive Lernen zu Semesterende für bestimmte Fächer  nur noch eine Wiederholung von bereits bekanntem Wissen darstellt.
  2. Außerdem mache ich mir meist einen Lernplan. Hierbei schätze ich grob den Aufwand der verschiedenen Fächer ein, d.h. ich frage mich für welches Fach ich am meisten Zeit und Übung einplanen muss, um am Ende nicht in Stress zu verfallen. Tages- und Wochenziele zu setzen, helfen mir dabei eine realistische Planung zu machen.
  3. Zu Ende des Semesters sage ich meinen engen Freunden und Familie Bescheid, dass ich in den nächsten Wochen weniger Zeit für sie haben werden. Somit sind sie informiert, können Verständnis aufbringen und ihr fühlt euch nicht schlecht, wenn ihr euch in dieser Zeit etwas weniger zu Gesicht bekommt.
  4. Was mir außerdem hilft, ist jede erdenkliche Ablenkungen zu vermeiden, d.h. mein Zimmer und Schreibtisch sind aufgeräumt und mein Handy stelle ich auf stumm und lege es während meinen Lernblöcken weg.
  5. Darüber hinaus ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen ausreichend lange Pausen zu machen. Ich stelle mir meist einen Wecker und  lerne beispielsweise für zwei oder vier Stunden. In den Pausen belohne ich mich dann mit leckerem Essen, treffe mich mit Freunden, mache Sport oder schaue eine Serie. Diese Strategie hilft mir meistens dabei die notwendige Motivation aufzubringen, wenn ich  manchmal eigentlich überhaupt keine Lust zu lernen habe.

Außerdem solltet ihr euch bewusst machen, welcher Lerntyp ihr überhaupt seid:

  • Lernt ihr lieber Zuhause oder in der Bib?
  • Lernt ihr lieber alleine oder in der Gruppe?
  • Lernt ihr lieber früh morgens oder spät abends?
  • Hilft es euch beim Lernen zu lesen, schreiben oder laut zu sprechen?

Die ersten Semester meines Bachelorstudiums habe ich definitiv nicht mit System auf anstehende Klausuren gelernt. Dementsprechend waren jedes Semester die Panik und Angst vor den Prüfungen vorprogrammiert. Mittlerweile bin ich sehr entspannt, was die Klausurenphase angeht und dank meines Lernplans, muss ich mich auch nicht mehr vier bis acht Wochen vor den Prüfungen total von der Menschheit abschotten, sondern habe immer noch genügend Zeit, mich mit Freunden zu treffen oder abends zum Sport zu gehen. Aber hierbei handelt es sich um einen Prozess und ihr müsst für euch selbst herausfinden, wie und was für euch am besten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.